Bequem verreisen – Tipps für Langstreckenflüge

Tipps für Langstreckenflüge

14. Mai 2014 Reisetipps Kommentieren

Wenn Sie gerne in die Ferne reisen, kommen Sie in der Regel nicht um einen langen Flug herum. Für Ziele in Asien, Australien oder Südamerika fliegen Sie schnell 15 Stunden oder mehr. Aber Langstreckenflüge sind eine echte Belastung für den ganzen Körper und können zur Tortur werden, wenn Sie sich nicht entsprechend vorbereiten. Ein gelungener Urlaubsstart sieht anders aus, deshalb hier einige Tipps, wie Sie die schlimmsten Auswirkungen vermeiden können.

Vor dem Flug

Flughafen Frankfurt Tipps LangstreckenflugWer nicht unbedingt stundenlang Wolken, Landschaft oder Ozean von oben betrachten möchte, sollte einen Platz am Gang buchen. Dann können Sie schnell mal aufstehen, sich strecken oder ein paar Schritte gehen. Denn das lange Sitzen ist nicht nur anstrengend, es steigert auch das Risiko einer Thrombose. Am besten besorgen Sie sich leichte Stützstrümpfe in Ihrer Apotheke. Ein Fensterplatz ist allerdings günstiger, falls Sie ausgiebig schlafen möchten. In dem Fall müssen Sie nicht aufstehen, wenn Ihre Sitznachbarn zur Toilette wollen. Verzichten Sie vor dem Flug auf den Genuss von Alkohol und achten Sie auf gesunde Ernährung, z.B. eine leichte, aber vollwertige Mahlzeit. Checken Sie nach Möglichkeit online ein. Das spart erstens Geld und zweitens Zeit am Flughafen.

Während des Flugs

Wählen Sie Ihre Kleidung sorgfältig aus. Sie sollte bequem und auf keinen Fall zu eng sein. Verzichten Sie auf synthetische Stoffe, da diese eventuellen Schweiß nur schlecht oder gar nicht aufsaugen. Die Klimaanlage im Flieger erzeugt meistens Temperaturen um die 20° C, nachts können es auch nur 18° sein. Denken Sie an ein Paar warme Socken, einen Pullover und einen Schal im Handgepäck, damit Sie nicht unnötig frieren. Für erhöhte Bequemlichkeit sorgt auch ein aufblasbares Nackenkissen.

Lufthansa Langstreckenflug ServiceEin weiteres Problem, das durch die Klimaanlage entsteht, ist die sehr trockene Luft an Bord. Ausreichendes Trinken ist unbedingt notwendig. Eine Faustregel besagt: Nehmen Sie dreimal soviel Flüssigkeit zu sich wie normalerweise. Lassen Sie aber besser die Finger von Kaffee, Alkohol und Getränken mit Kohlensäure. Stilles Wasser und Fruchtsäfte sind auf langen Strecken besser verträglich. Eine kleine Trinkflasche im Gepäck kann nicht schaden, so sind Sie von den Getränkerunden der Stewardess unabhängig. Ernähren Sie sich während des Fluges nach Möglichkeit vegetarisch. Das belastet den Magen weniger als fleischhaltige Kost. Informieren Sie sich vorab bei der Airline, welche Mahlzeiten angeboten werden und sorgen Sie im Zweifelsfall für sich selbst.

Auch die Haut braucht in der trockenen Bordluft entsprechende Pflege. Führen Sie deshalb in Ihrem Handgepäck unbedingt Feuchtigkeit spendende Cremes für Gesicht und Hände sowie eine Salbe oder ein Spray für die Nase mit. Schleimhäute trocknen besonders schnell aus.

Alle zwei bis drei Stunden empfiehlt sich auf einem Langstreckenflug etwas Bewegung. Gehen Sie ein paar Schritte und machen Sie kleine Gymnastikübungen. Das schützt vor Verkrampfungen und Schmerzen in den Gliedmaßen.

Entertainment

Denken Sie an Ihr persönliches Unterhaltungsprogramm. Die im Flieger gezeigten Filme sind nicht jedermanns Sache. Packen Sie ein gutes ein Buch ein, einen Musikplayer mit Kopfhörer oder was Sie sonst gerne gegen Langeweile einsetzen. Falls Sie schließlich doch vom Schlaf übermannt werden, helfen eine Schlafmaske und Ohrstöpsel gegen Beeinträchtigungen durch Ihre Mitreisenden.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, werden Sie relativ entspannt an Ihren Urlaubsort und wieder nach Hause kommen und sich bestimmt auf den nächsten Langstreckentrip freuen.

Noch angenehmer Reisen

caratbreakfastZu einer gelungenen und entspannten Reise trägt übrigens bereits die Anreise zum Flughafen erheblich bei. Wer schon gestresst am Flughafen ankommt, und womöglich aus Zeitmangel in einem der teuren Flughafen-Parkhäusern parkt, tut sich schwer, im Flugzeug direkt zu entspannen. Wir empfehlen deshalb das Park, Sleep & Fly Angebot in den carathotels Frankfurt Airport und Basel/Weil am Rhein. Nach einer entspannten Anreise am Vortag checken Sie in unsere gemütlichen Zimmer ein und genießen ein leckeres Abendessen mit Urlaubs-Flair im Restaurant Hazienda (nur in Basel/Weil am Rhein, nicht im Paket-Preis enthalten). Die Nacht verbringen Sie in unseren gemütlichen 5-Sterne caratbeds und stärken sich morgens mit einem reichhaltigen caratbreakfast. Unser im Paket enthaltener Shuttle-Service bringt Sie bequem die kurze Strecke bis zum Flughafen, wo einer entspannten Reise nichts mehr im Wege steht. Und Ihr Auto macht bis zu Ihrer Rückkehr Urlaub auf unserem Parkplatz – völlig kostenlos. Bei Ihrer Ankunft holen wir Sie wieder am Flughafen ab.

Genuss zum Selbermachen: Macarons-Rezept

Macarons-Rezept, Frau isst Macarons

9. Mai 2014 Genuss Kommentieren

Diese kleinen, hauchzarten Leckereien gibt es schon seit dem Mittelalter. Das französische Baisergebäck wird aus fein gemahlenen Mandeln, Eischnee, Puderzucker und Lebensmittelfarbe hergestellt. Gefüllt mit einer Creme oder Mousse sind sie eine wahre Köstlichkeit und ein echter Augenschmaus. Der Name selbst stammt aus dem Italienischen und leitet sich von dem Wort (am)maccare, was so viel heißt wie zerquetschen oder zerdrücken. Macarons gelten als schwierig herzustellen, da die Zutatenmenge, Backtemperatur und Ruhezeit unbedingt beachtet werden muss. Zudem verliert die Mandelmasse schnell an Geschmack, weil sie nach wenigen Tagen hart werden und so keine lange Lagerung zulässt.

Aber wer wird diese bunten Gaumenschmeichler schon lange liegen lassen?

Rezept Macarons

Das Rezept eignet sich für ca. 26 Macaronschalen. Sehr wichtig ist hierbei, dass die Grammzahl der Zutaten unbedingt eingehalten werden müssen. Sollte es beim ersten Mal nicht klappen, versuchen Sie es noch einmal. Manchmal stimmen einfach die Umstände nicht, wie beispielsweise der Luftdruck oder die Luftfeuchtigkeit der Umgebung. Also nicht entmutigen lassen. Gutes Gelingen!

Zutaten

  • 36 g gemahlene Mandeln ohne Haut
  • 66 g Puderzucker
  • 30 g Eiweiß (1 Ei)
  • 10 g Kristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Messerspitze Lebensmittelpaste (max.)
  • 24 g Sahne (für die Füllung)
  • 100 g Schokolade fein gehobelt– weiß oder dunkel je nach Geschmack (für die Füllung)

Zubereitung

1. Mahlen Sie die Mandeln und den Puderzucker so fein wie möglich, bis es fast pulverartig ist. Sieben Sie es anschließend in eine Schüssel.

2. Schlagen Sie das Eiweiß mit etwas Salz auf, bis ein fester Eischnee entsteht und lassen Sie langsam Zucker reinrieseln. Um zu prüfen, ob der Eischnee fest genug ist, kann man den Schnitttest machen. Einfach mit einem Messer die Masse anschneiden. Ist der Schnitt erkennbar, dann ist die Konsistenz richtig. Anschließend die Farbpaste mit einem Schneebesen in die Masse rühren. Hier reicht in der Regel eine winzige Menge der Farbpaste, max. eine Messerspitze voll genügt.

3. Nun die Mandel-Puderzucker-Pulvermischung langsam unter den Eischnee heben bis eine glatte Masse entsteht. Auch hier ein Prüftest: Der Teig sollte nur langsam von einem Löffel fließen können!

4. Nun die Masse in eine Spritztüte füllen und vorsichtig Kreise von ca. 2-3 cm Durchmesser auf ein Blech mit Backpapier geben. Wichtig ist, dass die Kreise nicht verlaufen, dann ist die Konsistenz weiterhin gut. Anschließen ein bisschen unter das Blech klopfen, dass treibt die Luft aus den noch rohen Macarons. Jetzt müssen die Kreise eine 1 Stunde draußen trocknen. Das sorgt für die typische Kruste dieses feinen Gebäcks.

5. Den Ofen auf 140 Grad mit Umluft vorheizen (ca. 160 Grad beim Elektroherd). Die Macarons 13-15 Minuten backen. Achten Sie darauf, dass sich der für die Macarons typische Rand bildet und die Masse nicht zu braun wird. Danach die Macarons zum abkühlen aus dem Ofen holen, mit dem Backpapier vom Blech nehmen und weiter verarbeiten, wenn sie kalt sind.

Tipp: Die kleinen Hälften in einem luftdichten Gefäß verstaut und in den Kühlschrank gestellt können auch am nächsten Tag gefüllt und verziert werden. Sehr praktisch, wenn es gerade stressig ist!

Die Füllung

Um die Macarons in der Mitte mit einer leckeren Füllung zu versehen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise eignen sich eine Ganache, Buttercreme, frische Früchte, Kompott und Obstpüree, Frucht- oder Schokoladenmousse. Wer es würzig mag, darf es gern mit Ziegenkäse oder Lakritze probieren. Erlaubt ist was gefällt!

In diesem Rezept wird eine Schokoladen-Ganache verwendet. Eine Ganache ist eine Mischung aus Schokolade und Sahne zu unterschiedlichen Teilen. Sehr wichtig ist dabei die Qualität der Schokolade.

Tipp: Verwenden Sie keine Kuvertüre, das Ergebnis ist fast immer sehr krümelig und es fehlt dann die für eine Creme typische Geschmeidigkeit.

Zubereitung

Die Sahne erhitzen und mit der Schokolade vermengen. Dann die Masse in eine Spritztüte geben und auf eine Hälfte der gebacken Macarons setzen, eine andere Hälfte oben drauf legen und vorsichtig andrücken. Fertig!

Wer möchte setzt noch ganze Früchte, wie Himbeeren zwischen die Hälften und verleiht den fertigen Macarons mit essbarem Glitzerpulver noch das gewisse Etwas. Schön verpackt sind sie ein tolles Geschenk zu jedem Anlass.

Quellen:

Süße Kleinigkeiten bei Kaffee und Tee

Süßes zum Kaffee, Tee, Kekse

7. Mai 2014 Genuss 2 Kommentare

Gern werden zum Kaffee oder auch zum Tee süße Kleinigkeiten gereicht. Dazu zählen Gebäck wie Plätzchen, Kekse und Amarettini genauso wie Croissants, fruchtige Törtchen, Waffeln, Muffins oder Macarons. Die Auswahl ist dabei ebenso groß wie die Vielfalt des Geschmacks.

Orientalischer Genuss oder europäische Tradition?

Woher die Tradition stammt, zum Kaffee gern auKaffee, Kaffeebohnen, Dampfch kleines Gebäck zu reichen, bleibt umstritten. Vermutlich hat das Kaffeegebäck ähnlich wie der Kaffee selbst seine Wurzeln in der heutigen Türkei. Im osmanischen Reich wurden die kleinen Süßigkeiten schon immer gern zwischendurch und zum Kaffee genossen. Aber auch in Frankreich ließ man sich kleine Backwerke wie die farbenfrohen Macarons schon seit etwa dem 9. Jahrhundert schmecken. Dabei waren sie nicht die kleine Zugabe zum Kaffee, sondern wurden zu vielen Gelegenheiten gereicht. Fest steht jedoch, dass mit den kleinen Süßigkeiten zum Kaffee auch der teils recht bittere Geschmack des schwarzen Gebräus etwas versüßt werden sollte. Zuckerraffinade gab es kaum und so konnte man sich den Kaffeegenuss schon recht früh auch mit den leckeren Kleinigkeiten versüßen.

Kaffee ohne Gebäck – nur der halbe Genuss

Heute gehört für viele ein kleines Gebäckstück zum Kaffee einfach dazu. Ob es nun die kleinen Amarettini oder ein fruchtiges Törtchen ist, bleibt dabei reine Geschmackssache. In vielen Cafés wird der Kaffeegenuss auch mit einem kleinen Stückchen Schokolade oder speziell schokolierten Kaffeebohnen aufgepeppt. Mittlerweile gehört es meist schon zur Tradition, den Kaffee mit solchen kleinen Zugaben aufzuwerten. Und was wäre ein zünftiger Kaffeeklatsch ohne die süßen Kleinigkeiten für Zwischendurch?

Kaffee einmal ganz anders

Übrigens geht es auch anders herum. So wird beispielsweise ein echter Sambucca erst dann komplett, wenn ihm einiWeisse Tasse Kaffeege Kaffeebohnen zugegeben werden. So wird auch aus dem Kaffee eine interessante geschmackliche Zugabe. Meist sind es aber die süßen Kleinigkeiten auf der Kaffeetafel, die das gemütliche Kaffeetrinken ganz klar vom schnell heruntergeschütteten Muntermacher im Büro unterscheiden. Da ist es dann letztlich auch egal, woher diese Tradition stammt. Insider glauben, dass es die Wiener Kaffeehäuser sind, die das Kleingebäck zum Kaffee als Standard eingeführt haben. Dort kann man auch heute noch stundenlang hinter einer Tasse Kaffee sitzen, ohne dass die Bedienung schief guckt. Und auch süße kleine Teilchen gibt es dort immer dazu.

Demnächst verraten wir Ihnen übrigens hier auf unserem Blog das Rezept für eine ganz besondere süße Köstlichkeit – seien Sie gespannt!

Wie geht es Ihnen? Was naschen Sie am liebsten zum Kaffee? Oder genießen Sie das schwarze Gold lieber pur?

Cocktail des Monats Mai: Mai Tai

Bullen & Bären Bar Kelheim:

3. Mai 2014 Cocktail des Monats Kommentieren

Mal ehrlich, was bietet sich als Cocktail des Monats Mai besser an als … genau, der Mai Tai? Aber nicht nur des Namens wegen, der übrigens sinngemäß aus dem tahitianischen übersetzt „Nicht von dieser Welt“ bedeutet, haben wir ihn zu unserem Favoriten im Wonnemonat gewählt.

Der Mai Tai ist einer der bekanntesten Cocktails der Welt, darf auf keiner Cocktailkarte fehlen. Seit seiner Erfindung in den 40er Jahren haben sich aus dem traditionellen Rezept viele unterschiedliche Varianten herausgebildet. Alle gemeinsam haben sie aber die Basis von Rum und Limettensaft. Unser Lieblings-Rezept, das auch von den Barkeepern in der Bullen & Bären-Bar im carathotel Wittelsbacher Hof in Kelheim verwendet wird, kombiniert drei verschiedene Rumsorten und Limettensaft mit Ananassaft und Apricot Brandy. Das Endergebnis ist ein sauer-fruchtiges sommerliches Geschmackserlebnis. Aber Vorsicht, der Alkoholgehalt ist nicht zu unterschätzen.

Zutaten Mai Tai: Cocktail des Monats Mai: Mai Tai

  • 3 cl Havana Club Rum
  • 3 cl Myers’s Rum
  • 2 cl Overproof Rum (z.B. Old Pascas 73%)
  • 2 cl Apricot Brandy
  • 3 cl Ananassaft
  • 3 cl Lime Juice
  • 1 cl Mandelsirup

Zubereitung: Ein Mai Tai ist leicht und schnell zubereitet. Alle Zutaten zusammen mit Eiswürfeln in den Shaker geben, gut schütteln und in ein Glas mit crushed Ice gießen. Als Deko eignet sich z.B. ein Ananas-Schnitz.

Mai Tai Virgin

Für alle, die es lieber alkoholfrei mögen, haben wir natürlich auch eine Virgin-Variante. Der Rum ist zwar ein essenzieller Bestandteil des Mai Tai, trotzdem schmeckt auch diese Variante sehr lecker und ist an warmen Tagen wunderbar erfrischend.

Zutaten:

  • 2 ml Rumaroma
  • 2 cl Triple Sec Sirup
  • 1 cl Mandelsirup
  • 2 cl Lime Juice
  • 4 cl Orangensaft
  • 4 cl Ananassaft

Zubereitung: Auch beim Mai Tai Virgin werden alle Zutaten gemeinsam mit Eis gemixt und auf Crushed Ice serviert.

Wir sagen Cheers!

Faszination Motorradfahren

Faszination-Motorradfahren

30. April 2014 Reisetipps Kommentieren

Aufsteigen, den Motor starten und los geht die Fahrt. Abschalten, den Kopf frei machen, die Geschwindigkeit und die Beschleunigung genießen. Freiheit fühlen, eins mit der Umgebung und der Natur zu werden, hinzu kommt die Beherrschung der Technik. Das und die Gemeinschaft unter Gleichgesinnten ist es, was den Reiz und die Faszination des Motorradfahrens ausmacht.

MotorradMotorradfahren ist eines dieser Themen, an denen sich die Geister scheiden. Diejenigen, die Motorradfahren ablehnen, haben dafür gute Gründe. Meist steht das Argument der hohen Gefahr im Vordergrund, aber auch der entstehende Lärm und die Umweltverschmutzung. Auf der anderen Seite wiederum gibt es jene, die es lieben. Gerne werden alle Vorbehalte großzügig übersehen, die allgegenwärtige Gefahr in Kauf genommen für eine Tour, bei der der Weg das Ziel ist. Ankommen ist zweitrangig. Mit dem Motorrad über die Straßen zu fegen ist für die meisten Verfechter keine Fortbewegungsart, sondern Leidenschaft und Lebensgefühl.

Motorradfahren im Altmühltal

Biker sind ständig auf der Suche nach neuen Touren, die eine Mischung aus intensivem Fahrerlebnis auf anspruchsvollen Strecken mit einzigartiger Naturerfahrung und außergewöhnlichen Landschaften vereinen. Wenn dann noch spezielle Motorrad-Highlights auf der Strecke liegen, bleiben kaum noch Wünsche offen. Bei Touren durch das Altmühltal beispielsweise können Sie einen Stopp im Enduro-Park Hechlingen einlegen und an einem Offroad-Training teilnehmen. Aber auch die zahlreichen Motorrad-Strecken von Kelheim aus entlang der Donau oder der Altmühl sowie der Nähe zum Bayrischen Wald locken Biker von nah und fern. Eine Zusammenstellung der besten Touren rund um Kelheim finden Sie übrigens hier.

Das Rheingau als Eldorado für Motorradfahrer

RheingauVier Tage lang im Juni jeden Jahres ist Rüdesheim die Hochburg für alle Harley- und Motorradfahrer, denn dann findet das jährliche Magic-Bike-Festival statt. Man trifft sich hier zu gemeinsamen Ausfahrten, Konzerten, Bike-Shows und Paraden und tauscht nebenbei die neuesten Erfahrungen, Erkenntnisse und Tipps aus. Doch auch abseits dieser Großveranstaltung ist das Rheingau für die gesamte Motorradsaison ein optimales Ziel. Die kurvenreichen Straßen, engen Flusstäler, die zahlreichen Burgen, Schlösser und andere Sehenswürdigkeiten bieten die perfekte Kulisse für Motorradtouren allein oder in der Gruppe. Tourenvorschläge für Rüdesheim und das Rheingau finden Sie hier.

Was das Biker-Herz begehrt

In den carathotels Rheingau und hoteltraube Rüdesheim sowie im carathotel Wittelsbacher Hof in Kelheim finden Biker zentrale Ausgangspunkte für die empfohlenen Touren sowie alles, was man für einen gelungenen Motorrad-Urlaub benötigt. Genügend Abstellplätze, ausreichende Trockenmöglichkeiten für die Motorradkleidung, einen Wellnessbereich für die Entspannung am Abend und morgens unser 5-Sterne caratbreakfast für den angenehmen Start in den Tag.

 

Reisen mit der Smartphone-App – Ein Resümee

Paar benutzt Reise-App

25. April 2014 Reisetipps Kommentieren

Mit den beiden letzten Empfehlungen für Kehlheim und das Altmühltal haben wir Ihnen nun zu jeder der carathotels-Destinationen ein paar nützliche Reise-Apps vorgestellt. Natürlich handelt es sich dabei nur um einen kleinen Ausschnitt des ständig wachsenden Angebots. Wenn Sie weitere gute Applikationen kennen und diese schon selbst genutzt haben, freuen wir uns über Empfehlungen.

Unabhängig vom Reiseziel gibt es natürlich eine Menge weiterer Reise-Apps, die Ihnen die Vorbereitungen und die Reise selbst versüßen  können. Hierzu gibt es eine Menge Tests und Artikel im Netz, weshalb wir uns nur auf ein paar, sehr subjektiv betrachtet, essenzielle beschränken wollen:

  • Wenn es weiter weg geht – Flugsuche: Skyscanner (iPhone / Android)
  • Bei nicht ganz so weiter Anreise oder Verbindung zum Flughafen: DB Navigator (iPhone / Android)
  • Fortbewegung vor Ort: Öffentlicher Nahverkehr, z.B München: MVV Companion (iPhone / Android)
  • Für die Herbergssuche: Booking.com (iPhone / Android)
  • Bei Verständigungsproblemen:  „LEO Wörterbuch“ (iPhone / Android) oder Bildwörterbuch (Android) und Icoon (iPhone)
  • Wer nicht gerne kopfrechnet: Währungsrechner für (iPhone / Android)Icons Skyscanner, DB, MVV, Booking.com, Leo, Icoon, Bilderwörterbuch, Währungsrechner

 

Wir haben uns ausserdem für Sie bei Reiseexperten umgeschaut – nämlich auf den Reiseblogs. Diese Menschen verdienen zu einem großen Teil Ihren Lebensunterhalt mit Reisen und den Berichten darüber – kennen sich also gut damit aus, wie man eine Reise am besten vorbereitet und was vor Ort nützlich ist. Obwohl die meisten weiterhin auf Reiseführer und andere Informationsmedien zurückgreifen, benutzen fast alle, zumindest unterstützend, bestimmte Apps, die einem das Leben unterwegs erleichtern. Einige Blogger schwören zum Beispiel auf “CityMaps2go Pro” (iPhone / Android, 1,79 €), wie zum Beispiel auch Katrin auf Ihrem Blog viel-unterwegs.de erzählt.

Peter von rooksack.de benutzt eine ganze Reihe von Apps, sein Favorit für übersichtliche Packlisten ist beispielsweise „Wunderlist“ (iPhone / Android). Lesen Sie selbst welche weiteren kleinen Reisebegleiter er auf seinem Smartphone immer dabei hat.  Um alle neuen Eindrücke auf Reisen festzuhalten benutzt Mandy für Ihren Blog Movin’n’Grooving das kostenpflichtige „Day One“ –Tagebuch (iPhone, 4,49 €), die Reisekasse verwaltet sie mit „Money Book“ (iPhone), Peter benutzt dazu “Reisekasse” (Android).

All diese Apps und viele weitere ermöglichen, dass man sich bei seinen Reisen statt auf den lästigen organisatorischen Part, auf die wirklich wichtigen Dinge konzentrieren kann: faszinierende Landschaften genießen, außergewöhnliche Bekanntschaften mit Land und Leuten schließen sowie intensive Erfahrungen zu sammeln.Hand made sign showing world cities and distances.

Aber aufgepasst – zu viele, vermeintlich praktische Apps, sollte man dennoch nicht gleichzeitig benutzen. Sonst droht die Gefahr, dass man die Hälfte des Urlaubs nur auf das Handy starrt um sämliche Anwendungen auf den neuesten Stand zu bringen, alle möglichen Infos zu lesen und den nächsten Tag viel zu genau zu planen. Denn das ist es doch, was eine Reise besonders macht: unverhoffte Erlebnisse, zufällige Entdeckungen und die Tage mal nicht nach einem fest getakteten Zeitplan zu verbringen, sich einfach treiben lassen. Konzentrieren Sie sich also, vor allem bei den vielen ähnlichen Apps für Stadtbesichtigungen, auf jeweils eine oder höchstens zwei, die Ihnen persönlich am sinnvollsten erscheinen. Denn, wie heisst es so schön: manchmal ist weniger einfach mehr.

Zu guter Letzt stellt sich für uns noch eine wichtige Frage: Wird die Reise-App den guten alten Reiseführer schon bald ganz ersetzen? Sicher ist, dass die neue Technologie einige Vorteile hat, die der Reiseführer auf Papier nicht bieten kann. Aktualität und Interaktivität zum Beispiel. Oder die Möglichkeit der GPS-Ortung und Routenberechnung (die verlaufen fast unmöglich macht), Augmented Reality Tools (die uns erklären, was wir gerade sehen) und und und. Über die Vorzüge von Gewicht und Platzbedarf haben wir schon ausführlich gesprochen. Allerdings ist besonders bei GPS-unterstützten Anwendungen der Strombedarf sehr hoch, so manches Smartphone macht da schon nach wenigen Stunden schlapp, das passiert bei der gedruckten Form nie. Wer kein Tablet sondern nur das Smartphone benutzt, hat außerdem mit dem doch relativ kleinen Display zu kämpfen und muss öfters ein- und auszoomen, was der Übersichtlichkeit schadet. Die Qualität der Inhalte jedoch ist insbesondere bei den kostenpflichtigen Apps mit den gedruckten Exemplaren vergleichbar, und das bei größerer Aktualität durch regelmäßige Updates.

BücherTrotzdem glauben wir, hoffen wir, persönlich nicht, dass die klassischen Reiseführer völlig verdrängt werden. Der ideelle Wert eines Buchs ist für die meisten Menschen immer noch höher als der einer Datei. Und wer stellt sich nicht gerne die benutzten Reiseführer von all den exotischen Reisezielen ins Bücherregal und signalisiert damit Besuchern latent, wie viel von der Welt man bereits gesehen hat? Oder stöbert bei Fernweh gerne noch mal darin herum und freut sich über herausfallende Sandkörner, den leicht angehafteten (oder eingebildeten) Geruch nach Meer und Gewürzen sowie über zwischen den Seiten gefundene Eintrittskarten und andere Erinnerungsstücke.

Wie bei so vielem ist es wohl eine Glaubensfrage, bei der jeder für sich persönlich entscheiden muss, was das geeignete Informationsmedium ist. Wer es versteht, beide Möglichkeiten geschickt zu kombinieren, ist auf der bevorstehenden Reise sicherlich gut gerüstet.

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp von Conni, die auf Ihrem Blog Planet Backpack zeigt, wie man per App eine virtuelle Weltreise unternehmen, in Fernweh schwelgen oder sich einfach auf den bevorstehenden Urlaub einstimmen kann. Viel Spass dabei!

 

 

Heute ist der Tag des Bieres

Bierkrug

23. April 2014 Gastronomie Kommentieren

„Bier ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien das Schmackhafteste, unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste“.

Schon der griechische Philosoph Plutarch lies uns etwa 100 nach Christi wissen, wie sehr er das Bier in allen Lebenslagen zu schätzen wusste. An dieser Einstellung hat sich bis heute nicht viel verändert, in vielen Ländern auf der ganzen Welt zählt das Bier auch heute noch zu den beliebtesten Getränken überhaupt.Bierkrug mit Brezeln und Gerste

Obwohl schon viel früher entwickelt und genossen, wurde am 23. April 1516, also vor genau 498 Jahren, das deutsche Reinheitsgebot erlassen. Dieses auch heute noch anerkannte Gebot besagt, dass zur Herstellung eines Biers nur Wasser, Hopfen, Malz und (nach seiner Entdeckung hinzugefügt) Hefe verwendet werden darf. Noch heute gilt nach diesem Prinzip gebrautes Bier als von der EU geschütztes „Traditionelles Lebensmittel“. Seit 1994 wird an diesem Jahrestag der Tag des Deutschen Bieres gefeiert. Der Internationale Tag des Bieres findet übrigens seit 2008 immer am 1. Freitag im August statt.

Die Beliebtheit des Biers lässt sich auch an Zahlen belegten. Jährlich werden auf der ganzen Welt ca. 177 Milliarden Liter Bier getrunken, was einem Konsum von 5600 Liter pro Sekunde entspricht (hier nachzulesen).

Deutsche Biere sind weltweit bekannt, was uns im Ausland oft den Ruf als Biernation einbringt. An diesem Image ist auch das Münchner Oktoberfest mit einem jährlichen Bierkonsum von etwa 6 Millionen Maß (Liter) nicht ganz unschuldig. Unvorstellbare 95 Millionen Hektoliter (1 hl=100l) des Gerstensafts werden jedes Jahr in Deutschland produziert, was gerade mal einen Anteil von 5% der weltweiten Bierproduktion ausmacht. Jeder Bundesbürger trinkt durchschnittlich pro Jahr etwa 110 Liter Bier und liegt damit im europäischen Vergleich hinter Tschechien (159 Liter) auf Platz zwei. Das weltweit meistverkaufte Bier kommt übrigens aus China und heißt Snow Beer, dicht gefolgt vom amerikanischen Bud light und Bud.

Hätten Sie’s gewusst? Die hierzulande beliebteste Biermarke unter den, laut dem deutschen Brauerbund rund 5000 verschiedenen Sorten, ist das Oettinger Bier. Hier gelangen Sie zum Ranking der Top 10 Biermarken.

Doch nun genug der trockenen Zahlen, wenden wir uns zur Feier des Tages konkreten Empfehlungen zum spritzigen Genuss des „flüssigen Brotes“ (Karl Julius Weber) zu.

Unter MünchTag des Bieres_Bayernnern ist, das hat eine Umfrage der tz ergeben, das traditionelle Augustiner Bräu die erste Wahl. Dieses Bier lässt man sich am besten in einem der zahlreichen gemütlichen Biergärten schmecken. Wer jedoch etwas Ausgefallenes probieren will, kann in ausgesuchten Gaststätten und Kneipen die junge Marke „Crewale“ testen, die in direkter Nähe zum carathotel München, ebenfalls im Glockenbachviertel, gebraut wird.

Ein wenig nördlich von München, in Kelheim, wird im traumhaft gelegenen Kloster Weltenburg  das gleichnamige und mehrfach prämierte Bier „Weltenburger Kloster“ gebraut. Diese einheimische Spezialität finden Sie auch auf der „Bayrischen Schmankerlkarte“ des Restaurants Hazienda im carathotel Wittelsbacher Hof in Kelheim.

In Düsseldorf wird bekanntlich am liebsten Düsseldorfer Altbier getrunken, das keinesfalls mit Kölsch verwechselt werden sollte. Das wahrscheinlich bekannteste Altbier ist das Diebels, man sollte jedoch unbedingt eines oder mehrere der typischen Brauhäuser in der Altstadt besuchen und deren hausgebraute Biere kosten.

Ein ganz außergewöhnliches Biererlebnis gibt es in Frankfurt, im Anfang 2014 neu eröffneten „Braustil“. Der wöchentlichen Bierproduktion können sie in der gläsernen Manufaktur live zusehen und die neuesten Kreationen im ehemaligen Tankstellengebäude genießen.

Wenn Sie in Schwerin unterwegs sind und gerne regionale, traditionell hergestellte Biere probieren, empfehlen wir Ihnen einen Ausflug ins Nahe gelegene Wismar zum dortigen Brauhaus, wo Sie den „Roten Erik“, ein eher mildes untergäriges Bier, oder den Exportschlager „Wismarer Mumme“ bestellen können. Bierfass mit Biergläsern

Aus der Not heraus, weil das Schweizer Bierkartell ihm nicht erlaubte, das Bier einer regionalen Brauerei auszuschenken, begann der Arzt Hans Jakob Nidecker aus Basel, für seine Fischerstube ein eigenes Bier zu brauen. So entstand in der jungen, experimentierfreudigen Brauerei das Ueli Bier, das mittlerweile in über 20 Basler Gaststätten verkauft wird. Die Ausgangsstätte, die Fischerstube, gibt es heute noch.

Erst im Jahr 2007 entsprang aus dem landwirtschaftlichen Betrieb in Mainz bei Wiesbaden der Familie Karl das schmackhafte Rheinhessen-Bräu. Bereits sieben verschiedene Biersorten wurden bisher unter strengster Beachtung des Reinheitsgebots hergestellt. Erhältlich ist das Bier in einigen regionalen Supermärkten sowie direkt beim Ausschank im Sudhaus.

Im Rheingau wird traditionell eher Wein angebaut und auch getrunken. In Brauhaus Goldener Engel in Ingelheim bei Rüdesheim jedoch können Sie im großen Biergarten das selbstgebraute Bier kosten, oder sogar im Brauseminar selbst welches herstellen.

In diesem Sinne sagen wir für heute: Hoch die Gläser und Prost!Biergläser

Reisen mit der Smartphone-App – Heute: Kelheim

Paar benutzt Reise-App

21. April 2014 Kelheim Kommentieren

Das Städtchen Kelheim besticht mit seiner behaglichen Altstadt und der berühmten Befreiungshalle von König Ludwig I. von Bayern. Zudem ist es eingebettet in den Naturpark Altmühltal, der weithin bekannt ist für seine einzigartige Naturlandschaft. Die Weltenburger Enge oder Burg Prunn sind nur zwei der zahlreichen Höhepunkte in dieser herrlichen Landschaft, die seit einiger Zeit nicht nur mit dem Reiseführer, sondern auch mit zwei sehr ansprechend gestalteten Apps zu erkunden sind.

„NaturNaturpark Altmühltal Logo als Icon für Apppark Altmühltal“ ist die offizielle Applikation vom dortigen Tourismusverband. Man richtet sich damit besonders an Wanderer und Radfahrer, die den Naturpark erkunden möchten. Nach Eingabe seines Ausgangspunkts werden passende Tourenvorschläge gefunden, die auf der GPS-Karte angezeigt werden und unterwegs die Richtung weisen. Sehenswertes und Interessantes auf der Strecke verpasst man damit ebenso wenig wie die richtige Abzweigung zur Gaststätte oder Unterkunft. Doch auch für Urlauber, die es weniger sportlich angehen, bietet die App alle nötigen Informationen für ein abwechslungsreiches Programm inklusive Veranstaltungen, Sehenswertem und Freizeittipps. Erhältlich für iPhone und Android, kostenlos.

Wer auf dTauber Altmühl Radweg Logo als Icon für Appem „Tauber Altmühl Radweg“ vom Main zur Donau unterwegs ist, sollte sich die gleichnamige App vom Tourismusverband Franken herunterladen. Alles, was man über die Strecke von insgesamt 347 km von Wertheim bis nach Kelheim oder über einzelne Etappen wissen muss, ist hier verzeichnet. Die nächste Servicestation, Unterkünfte und Restaurants für Unterwegshalte können über die GPS-Karte oder die Ortsuche schnell gefunden und in der Planungsphase auf der Merkliste gespeichert werden. Die eingetragenen Punkte auf der Karte können entweder alle gleichzeitig, oder aber nach verschiedenen Themen wie beispielsweise Gastgeber, Sehenswertes, Servicestationen etc. gefiltert werden, sodass immer nur genau das angezeigt wird, was man gerade sucht. Auch diese App ist kostenlos für Android und iPhone verfügbar.

Insbesondere für Aktivurlauber im Altmühltal ist das Angebot an praktischen und informativen Apps gut. Wir möchten gerne wissen, welche Apps Sie benutzen wenn Sie in und um Kelheim herum unterwegs sind. Bitte nutzen Sie dafür die Kommentarfunktion.

In unserem nächsten und letzten Teil dieser Serie über Reise-Apps für die Stadtorte der carathotels werden wir noch ein paar allgemeine, auf allen Reisen brauchbare Apps vorstellen sowie die Vor- und Nachteile des neuen Mediums mit denen von klassischen Reiseführern vergleichen.

 

Reisen mit der Smartphone-App – Heute: Düsseldorf

Paar benutzt Reise-App

18. April 2014 Düsseldorf Kommentieren

Bei einem Besuch in der Rheinmetropole kann das riesige Angebot an Aktivitäten, Sehenswürdigkeiten und Kultur schnell unübersichtlich werden. Insbesondere wenn die Zeit für einen Besuch knapp ist, wird es schwierig, ein allumfassendes Bild von Düsseldorf zu bekommen. Moderne Reise-Apps ersparen eine aufwändige Vorbereitungszeit mit Reiseführern und sind noch dazu  äußerst praktisch, da sie weder zusätzliches Gewicht noch Platz im Koffer einnehmen. Die wichtigsten Apps für den City-Trip gibt es hier in der Übersicht:

 

„DüDüsseldorf Icon für Appsseldorf“ ist die offizielle App der Landeshauptstadt, die sich an Touristen wie Einheimische richtet. News und Veranstaltungen sowie Parkplatzinformation, das aktuelle Wetter und Live-Bilder über die integrierten Webcams können hiermit schnell und übersichtlich gefunden werden. Gratis erhältlich für Android und iPhone.

 

SpezielDüsseldorf Reiseführer Icon für Appl auf die Bedürfnisse von Reisenden ausgelegt ist der „Düsseldorf Reiseführer“, der bis auf einzelne Funktionen komplett offline verwendet werden kann. Ein interaktiver Stadtplan verzeichnet alle wichtigen Sehenswürdigkeiten, Museen, Restaurants sowie Hotels und bestimmt ihren aktuellen Standort. Dank des Reiseplaners kann der Tagesablauf  gemäß Lust, Laune und Interessen  geplant und verändert werden. Selbst entdeckte oder von Einheimischen empfohlene Highlights können außerdem selbst hinzugefügt werden. Zum Preis von 3,59 € für iPhones erhältlich.

 

Rheinturmuhr als Icon für APPSo mancher mag bereits vor einem der beliebtesten Wahrzeichen der Stadt, der Rheinturmuhr, gestanden haben und sich gewundert haben, was die bunten Punkte zu bedeuten haben. Die Antowort auf diese Frage mit ausführlicher Erklärung liefert die App „Düsseldorf Rhein Tower Clock“ für Android sowie „Rheinturmuhr“ für iPhones.

 

MessebMesse Düsseldorf Logo als Icon für Appesucher und -Aussteller erleichtern sich die Orientierung mit dem Download der App „Messe Düsseldorf“, gratis für Android und iPhone. Hallenpläne, Aussteller- und Produktdaten stehen für alle großen Messen bereit. Praktisch ist hier die Favoritenfunktion, mit der alle interessanten Aussteller und Stände bereits vor dem Besucht markiert und dadruch vor Ort schneller gefunden werden.

 

Der „Düsseldorf Guide“ ermöglicht Windows Phone Nutzern, sich im Düsseldorfer Großstadtdschungel zurecht zu finden und keine Sehenswürdigkeit zu verpassen. Direkte Links zu den jeweiligen Homepages der Attraktion und Einrichtungen ermöglichen eine aktuelle und verlässliche Information über Öffnungszeiten, Preise und Besonderheiten. Diese App ist gratis und in englischer Sprache.

 

Haben wir noch etwas vergessen? Mit welchen Apps finden Sie sich in Düsseldorf am besten zurecht und planen Ihre Ausflüge? Wir freuen uns über jede Anregung!

Reisen mit der Smartphone-App – Heute: München

Paar benutzt Reise-App

16. April 2014 München Kommentieren

Sie haben München schon einmal bei einer Stadtführung oder mit dem Reiseführer erkundet? Dann versuchen Sie doch beim nächsten Mal etwas anderes und gehen mit Ihrem Smartphone und einer München-App auf Entdeckungstour! Wir haben uns das große Angebot an virtuellen Stadtführern etwas genauer angesehen und teilen mit Ihnen unsere Favoriten.

Ein ganz individuelles Besuchsprogramm stellt die App „mtrip München“ für mtrip München Icon für AppSie zusammen. Abgefragt werden Ihre Reisedaten, die Unterkunft, persönliche Interessen und Wünsche. Aus diesen Daten wird dann, unter Berücksichtigung von Öffnungszeiten, Standorten, Entfernungen und Beliebtheit eine auf Sie abgestimmte Besichtigungstour zusammengestellt. Sollte das Ergebnis nicht vollständig Ihren Vorstellungen entsprechen, kann es einfach und schnell angepasst werden. Schon vor der Reise und jeweils vor Ort stehen Hintergrundinformationen und Kommentare anderer Nutzer zu allen Attraktionen bereit, Karten mit GPS-Funktion verhindern, dass Sie sich verlaufen, Postkarten können direkt aus der App als E-Mail verschickt, die Augmented Reality Tour ist ein zusätzliches Plus. Diese Applikation belastet die Reisekasse zwar mit 4,49 € für iPhone und Android-Geräte, kann aber ihr Geld durchaus wert sein, zumal sie nach Download und Updates komplett offline nutzbar ist.

Die ApMünchen Icon für Appp „München“ ist nicht speziell auf Touristen ausgerichtet, hat aber eine sehr hohe Informationsdichte bezüglich Unterkünfte und Gastronomie, Sehenswürdigkeiten, Bäder, Nachtleben, Parken, Kino- und Theaterprogramm. Insbesondere auf Fragen wie beispielsweise nach dem nächsten Geldautomaten oder nach der nächsten geöffneten Apotheke, aber auch bei der Abendplanung mit Restaurants und kulturellen Veranstaltungen kann diese App punkten. Sie steht gratis für iPhone sowie Android-Geräte zur Verfügung.

Wer sich bei Reisen gern auf die BewertuMunich City Guide Icon für Appngen anderer verlässt, dem ist mit dem „Munich City Guide“ von Tripadvisor geholfen. Zahlreiche Hotels, Restaurants und Attraktionen werden hier von anderen Usern bewertet und bieten somit weitgehend authentische Informationen. Zusätzlich finden sich einige Vorschläge für Self-Guided-Tours, eine Reisetagebuch-Funktion sowie Karten mit Routenplaner in dieser kostenfreien App für Android-Geräte.

Für Windows Phone User empfiehlt sich der „Munich Guide“ mit allerhand praktischen Informationen zu Sehenswürdigkeiten und vielen Bildern.  Mit der interaktiven Karte können Sie erkennen, wo Sie sich im Moment befinden, was es um Sie herum interessantes gibt und wie Sie zu Ihrem nächsten Ziel gelangen. Diese App ist gratis und nur in englischer Sprache verfügbar.

OktoOktoberfest.de Icon für App, Hendl+Bierberfest-Besuchern empfehlen wir außerdem, sich eine der zahlreichen Wiesn-Apps herunterzuladen, beispielsweise „Oktoberfest.de“ gratis für das iPhone. Neben einem Countdown bis es heisst “O’zapft is!” und den aktuellen News zum größten Volksfest finden Sie eine Übersicht über alle Zelte und einen Lageplan sowie einen Promille-Rechner und einen Barometer mit dem sich der Andrang auf der Festwiese besser abschätzen lässt. Wer Angst hat, vor lauter Bier den Überblick zu verlieren, nutzt den integrierten Maßcounter. Besucher, die der bayrischen Sprache nicht mächtig sind, können sich mit dem dazugehörigen Lexikon behelfen.

Eine gmemory loops icon für appanz andere Seite von München wird in der App „Memory Loops“ behandelt. Die App entstand im Rahmen eines mit dem Grimme-Preis ausgezeichneten Kunstprojekts von Michaela Melián. Eine virtuelle Karte verzeichnet bestimmte Schauplätze der Münchner NS-Vergangenheit, mit denen insgesamt 66 Tonspuren verknüpft sind. Jeweils vor Ort können diese Tonspuren aus historischen und aktuellen Originaltönen angehört werden können. Geschichtsinteressierte finden hier eine außergewöhnliche Aufbereitung des Nationalsozialismus und lernen München in Vergangenheit und Gegenwart auf eine nicht alltägliche Art und Weise kennen. Memory Loops gibt es gratis im App Store für das iPhone.

Wie Sie sehen, haben die App-Stores einiges zu bieten zum Thema Stadterkundung mit dem Smartphone. Das Angebot wachst ist ständig, interessantere und speziellere Angebote werden entwickelt. Wie geht es Ihnen, bevorzugen Sie den guten alten Reiseführer in Buchform, oder glauben Sie, dass dieses Genre bald komplett durch Apps ersetzt werden?

 

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

rvn_digitalis_theme rvn_digitalis_theme_tv_1_7 rvn_digitalis_theme_fwv_1_3